Ein Einblick in das Meteorologische Observatorium auf dem Hohenpeißenberg

Busabfahrt an den Haltestellen der Theatergemeinde um 8:30 Uhr, Rückkehr ca. 14:30 Uhr

„Sonne satt und Rekordtemperaturen“: So wurde der Juni 2019 in vielen Medien beschrieben. Er gilt bei uns hier in Deutschland als der wärmste und sonnigste Juni seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen aus dem Jahr 1781. Seitdem erfasst auch das Meteorologische Observatorium auf dem Hohenpeißenberg, das älteste Bergobservatorium der Welt, meteorologische Daten. Auch betreut es die Wetterbeobachtungsstation auf dem Schneefernerhaus, unterhalb des Zugspitzgipfels.
Ein ehemaliger leitender Mitarbeiter des Hohenpeißenberger Observatoriums wird uns einen Einblick in dessen Geschichte geben. Uns aber auch erläutern, ob Phänomene wie der heißteste Juni seit 1781 darauf hindeuten, dass sich unser Klima ändert, und welche Auswirkungen dies auf uns hat.
Ist unser meteorologischer Wissensdurst gestillt, werden wir einkehren ins nahe gelegene "Bayerische Rigi" und dort neben dem Essen auch den Rundblick in die Bergwelt der Umgebung genießen. Danach treten wir wieder die Heimreise an.


1 Vormittag, 19.10.2019,
Samstag, 10:00 - 12:00 Uhr
1 Termin(e)
Josef Gegenfurtner
S0500-192
Preis inkl. Begleitung, Bus und Führung:
29,00
Belegung: